Archiv der Kategorie: Orchideen

Die ersten Blüten der Masdevallia abbreviata

Während unseren Urlaubs fing unsere Masdevallia abbreviata an zu blühen.

Madevallia abbreviataDie Madevallia abbreviata gehört zu den Miniaturarten, so das man schon genau hin gucken muss, wenn mal alle Details einer Blüte sehen möchte.

Die Behandlung an der frischen Luft zu stehen und mit Regenwasser gegossen zu werden,  ist wohl für die Kultur dieser Masdevallia genau das richtige. Da diese Art es warm mag, war das Wetter in den letzten Wochen doch passend. Zudem ist sie in mittlerer Orchideenerde getopft, die schön feucht gehalten wird.

Jedoch frage ich mich, die Blütezeit wird im Winter angegeben. Aber bei der Bullenhitze in den letzten Wochen kann dies dann wohl nicht stimmen. 🙂

Masdevallien Treff – Eine kleine Übersicht über unsere Masdevallien.

Masdevallien mögen es gerne kühl und feucht und stammen aus Mittel- und Südamerika. Staunässe mögen sie wie jede andere Orchidee jedoch nicht. Das Wasser sollte sehr salzarm sein, und mit dem Düngen sollte man sich zurückhalten.

Die Blattform der Masdevallia ist schlank und die Blätter können eine ziemliche Länge erreichen. Die Blüten sind an der Masdevallia das eigentliche Interessante und diese bestechen durch Ihre bizarren Formen und Farben

.

Wir besitzen zur Zeit folgende namentlich bekannte Masdevallien und Hybriden, deren Namen wir nicht kennen.

  • Masdevallia abbreviata
  • Masdevallia Mary Stall
  • Masdevallia Ted Khoe

Kultiviert werden unsere Masdevallien in Pinienrinde, da wir noch keine großartigen Erfahrungen mit Sphagnum haben. Testweise habe wir eine Masdevallia in Sphagnum gelassen, um damit Erfahrungen zu sammeln.

Bis Herbstende werden unsere Masdevallien sich auf der Terrasse im Schatten aufhalten, da sie viel frische Luft haben wollen. Die kühlen Temperaturen fördern ebenfalls den Blütentrieb.




Falls jemand Fragen sollte, was denn Sphagnum sei… die ist Torfmoos das als Substrat genommen wird. Ist das Sphagnum trocken, testen durch leichtes drücken, ist die Oberfläche hart, dann sollte gegossen oder besser getaucht werden.

Die Gefahr bei Sphagnum, Wurzel könnten schneller faulen. Dies muss aber nicht unbedingt der Fall sein.

Unser neues Baby, die Phalaenopsis gigantea ist bei uns eingezogen.

Die Phalaenopsis gigantea ist die größte Orchidee ihrer Art. Seit letzter Woche hat unsere kleine Orchideen-Sammlung die mittlerweile über dreißig Orchideen beherbergt, neuen Zuwachs erhalten.

Wie kann es auch sein wenn man in der Heimat zu Besuch ist, dann muß man bei unserem Lieblingsorchideenzüchter in Schwerte vorbeischauen. Zuvor hatten wir letzten Monat folgende Orchideen dort bestellt.

  • Cymbidium aloifolium
  • Gongora leucochila
  • Masdevallia abbreviata
  • Sharry Baby Three Colors

Eigentlich wollten wir nur einmal wieder staunen gehen, aber wie das so ist, kommen wir ohne Ordideen nicht dort hinaus.

Die Pflanze hatte letzte Woche eine gesamt Blattweite von 15cm. Jetzt nach einer Woche ist die Phalaenopsis gigantea um einen Zentimeter gewachsen. Ausgewachsene Pflanzen können eine Blattweite von 50-90 cm erreichen. Ja richtig gelesen, deswegen heißt diese Orchidee auch gigantea. 🙂

Da das Pflänzchen eine Jungpflanze ist, wird es sicherlich einige Jahre dauern bis die ersten Blüten erscheinen werden. Wir sind auf jedenfall auf die Blütenpracht die eine Phalaenopsis gigantea hervor bringt gespannt.

Achso, und eine Phalaenopsis Mini Mark ist ebenfalls nun bei uns eingezogen. 🙂