Archiv für den Monat: September 2010

Schleswig Holstein – zu Besuch am Eider-Sperrwerk

Auf dem Weg von Büsum nach Sankt Peter-Ording, führte uns der Weg über das Eider-Sperrwerk. Natürlich wurde sofort ein Stop eingelegt, um das Bauwerk zu betrachten und zu bestaunen.

Am am 20.März 1973 wurde das Eider-Sperrwerk bei Tönning eingeweiht und verrichtet seit dem seinen Dienst. Erbaut wurde das Sperrwerk gegen Sturmfluten und ist genau an der Mündung der Eider in die Nordsee gelegen. Es ist das größte Küstenschutzbauwerk das Deutschland zu bieten hat.

In zwei separaten Reihen mit je fünf Sieltoren und jeweils einer Länge von 40m je Sieltor, schützen die Sieltore gegen die Sturmfluten.

Wer Urlaub in dieser wunderschönen Gegend machen sollte , sollte sich dieses Bauwerk das seit Jahren gegen Wind und Wetter trotzt einmal ansehen. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall.

Bremen – zu Besuch in der alten Hansestadt

Nachdem unser Sohnemann Rico nur so von den Bremer Stadtmusikanten schwärmt, waren wir vergangenes Wochenende in der schönen Hansestadt Bremen.

Schoppensteel, Mitte, Bremen, Bremen, Deutschland

Beidseitig gelegen an der Weser, ist die alte Hansestadt Bremen wirklich sehr sehenswert. Die Stadt selber und die Altstadt unter breitem dem Besucher einen sehr sympathischen Eindruck.

1260 trat die Stadt der Hanse bei. Doch die Stadt war kein sicherer Bündnispartner für die Hanse.

Da aber zu dem damaligen Zeitpunkt die Stadt wirtschaftlich wuchs und sich die Stadt von dem Bistum Bremen lösen zu versuchte, errichten die Bürger zum Zeichen ihrer Freiheit den Roland.

Obernstraße, Mitte, Bremen, Bremen, Deutschland

Seit 2004 gehören der Weltbekannte Roland und das Rathaus zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Gegenüber dem Rathaus befindet sich die Böttcherstraße. Eine kleine niedliche Gasse von einer Länge von ca. 100m, war das damalige Zuhause der Böttcher. Heute befinden sich dort Restaurants und kleine Läden.

Böttcherstraße, Alte Neustadt, Bremen, Bremen, Deutschland

Man soll es nicht glauben, die dortigen Bauten entstanden erst zwischen 1922 bis 1931. Nebenbei, stellte diese Gasse auch eine wichtige Verbindung zwischen der Weser und dem Marktplatz da.

Uns gefiel Bremen sehr gut, und unser Sohnemann Rico war von den Bremer Stadtmusikanten so begeistert, dass er diese mit nach Hause nehmen wollte. Dies ging (zum Glück) leider nicht. 🙂

Jeder der noch nicht so wie wir in Bremen war, sollte dies einmal schnellstmöglich nachholen. Diese sympathische Stadt lädt zum wirklich zum verweilen ein.